Deutsch

Relaunch des Raiffeisenhauses Wien

Das Raiffeisenhaus Wien wurde in den Jahren 1972 bis 1975 erbaut und am 13.05.1975 in Betrieb genommen. Es umfasst in seinen insgesamt 18 Geschossen (inklusive zweier Haustechnikgeschosse) eine Bruttogeschossfläche von ca. 35.000 m². Die Gebäudehöhe (OK Attika 16.OG) beträgt 67,67 m.

Seitens der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien war für das in Betrieb befindliche Raiffeisenhaus eine Generalsanierung unter den Aspekten einer zeitgemäßen Personen-, Betriebs- und Objektsicherheit vorgesehen. Ziel war, neben der Schaffung innovativer, zeitgemäßer und nutzungsflexibler Büroeinheiten, eine Immobilie unter dem Gesichtspunkt eines Ressourcen schonenden und vor allem im Gebäudebetrieb nachhaltig betriebskostensenkend wirksamen Gebäudegesamtkonzeptes zu realisieren. Mit dieser Aufgabe wurde Vasko+Partner als Federführender in ARGE mit dem Architekturbüro Maurer, welches für die Architektenplanung verantwortlich war, beauftragt. Im Rahmen der Sanierung des Gebäudes erfolgt eine Neuordnung der Sockelzone sowie ein vollständiges Relaunch aller Regelgeschosse mit Ausnahme der Geschosse 16 bis 18 (Küche, Restaurant, Technikzentrale) bzw. Teilen des 2. Obergeschosses (Bankverwaltung) sowie 10. Obergeschosses (Händlerraum). Auch die komplette haustechnische Infrastruktur wurde auf den neuesten Stand der Technik gebracht.