English

HBLFA Rotholz

2018 erfolgt der Baustart für die Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Lebensmittel- und Biotechnologie Tirol, HBLFA, in Rothholz in Tirol. Die Architekten Adamer Ramsauer aus Kufstein, in Arbeitsgemeinschaft mit BME Architekten aus Wien, erhielten den Zuschlag im Wettbewerb um die Lehranstalt. Vasko+Partner übernimmt in Kooperation mit Baumanagement Forstner die Bauherrenbegleitung, welche u. a. die Leistungen des Projektmanagements, die Ausschreibung und ÖBA beinhaltet. Baumanagement Forstner zeichnet überdies für die Ausschreibung und die ÖBA verantwortlich.
Der Bund investiert 55 Millionen Euro in den neuen Standort. Bundesminister Andrä Rupprechter und LHStv Josef Geisler präsentierten gemeinsam mit Architekt Klaus Adamer und Bauherr Gerhard Draxler, Geschäftsführer der BVW, das Bauprojekt. Auf 22.300 Quadratmeter Nettogrundrissfläche entstehen in Rotholz drei jeweils miteinander verbundene Baukörper, die das Internat, die Schule und die Forschung und Service beherbergen. Damit werden die beiden Schulstandorte Kematen und Rotholz zusammengelegt. Die Verbindung der neuen HBLFA zum bestehenden Ausbildungsstandort der Landwirtschaftlichen Landeslehranstalt, LLA, erfolgt über einen gemeinsamen Festplatz und eine großzügige Unterführung unter der Landesstraße. Der von der Arbeitsgemeinschaft der Architekten Adamer Ramsauer-BME entworfene Gebäudekomplex gliedert sich in drei jeweils miteinander verbundene Baukörper. „Die Gebäude fügen sich in die Landschaft ein, wir holen die Natur herein und schaffen eine Verbindung zu den Bestandsgebäuden der LLA Rotholz“, erklärt der Kufsteiner Architekt Klaus Adamer das gestalterische Konzept.

Bauherr BVW Bundesversuchswirtschaften GmbH
Architektur Arge HBLFA Tirol A R – BME Architekten Adamer Ramsauer/BME Architekten