English

Firmengeschichte

2016

RHW.2

RHW.2

Mit dem RHW.2 legt Vasko+Partner die Latte für Folgeprojekte hoch: Das Bürogebäude erzeugt mehr Energie, als es verbrauchen kann. Die Architektur stammt von Atelier Hayde Architekten, Architektur Maurer.

2014

Parlament

Generalsanierung Parlament Österreich

Vasko+Partner präsentiert mehrere Varianten zur Generalsanierung des österreichischen Parlaments und wird nach dem mehrstufigen, EU-weit ausgeschriebenen Auswahlverfahren mit der Projektsteuerung beauftragt.

2013

Geschäftsführung

Erweiterung der Geschäftsführung

Geschäftsführung: Christian Marintschnig, Günther Sammer, Wolfgang Poppe, Arnold Vielgut und Thomas Wetzstein

2013

Campus Wu

Campus WU

Sechs Gebäude, fünf Architektenteams – Vasko+Partner koordiniert als Generalkonsulent den Campus WU in Wien.

2004

Slovak Savings Bank, Bratislava
Slovak Savings Bank, Bratislava

Der Generalkonsulent

Vasko+Partner begründet den Begriff „Der Generalkonsulent“, ein ganzheitliches Konzept, das Projekte im engen Austausch mit der Architektur vom Entwurf bis zur Fertigstellung in einem Guss entstehen lässt.

 

2000

T-Center, Wien
T-Center, Wien

Disziplin Gebäudetechnik

Vasko+Partner erweitert seine Kompetenz mit der Disziplin Gebäudetechnik und sichert sich den Ruf als geschätzter Partner zahlreicher Architektur- und Planungsbüros.

1996

Projektmanagement als eigene Disziplin

Vasko+Partner etabliert den Bereich Projektmanagement als eigene Disziplin.

1994

Schule Waidhausenstraße, Wien
Schule Waidhausenstraße, Wien

Gründung der Vasko+Partner ZT GesmbH

Gründung der Vasko+Partner ZT GesmbH mit Wolfgang Vasko und Wolfgang Poppe als Geschäftsführer

1985

Staatsoper Wien

Staatsoper Wien

Tragwerksplanung-Know-how für die Staatsoper Wien: Vasko+Partner ist für die Bühnenlogen beim Opernball verantwortlich.

1976

Wolfgang Vasko
Wolfgang Vasko

Wolfgang Vasko gründet sein Zivilingenieurbüro

Wolfgang Vasko gründet 1976 ein Zivilingenieurbüro für Bauwesen mit Standorten in Eisenstadt und Wien. Bald darauf folgt die Erweiterung der Kernkompetenz von der Tragwerksplanung auf die Abteilungen Bauphysik und Baumanagement.